Lehrer Meier(Mitte hinten) und Lehrer Machens(rechts mit Brille) mit Schulklasse 1944 vor Schuleingang.

Hinter Lehrer Machens steht eine Aushilfslehrererin(Name unbekannt), die nur ca. 4 Wochen in Erkeln war.

Die Schulklasse setzt sich wie folgt zusammen:
Johannes Ridder, Johannes Giefers, Anton Giefers, Theo Michels, Fritz Behler, Anton Kurtz, Josef Balke, Peter Ewen, Alfons Hartmann, Maria Lüke(Stepanik), Irmgard Grashoff(Peters), Edith Rückbeil, Regina Moenikes(Rasche), Regina Neitmann(Montino), Margret Wulf(Richter), Therese Büse(Kullmann)
Kriegsevakuierte: Walter Birgel, Ruth Fischbach, Hans Schetter, Christel Crampe, Waltraud Schüller

Eine zusammenhängende Biographie des Lehrers Meyer fehlt noch, daher sind hier chronologisch die Eintragungen der Dorf-und-Kirchenchroniken aufgelistet:

Der Lehrer Fritz Meyer wurde vom Schulvorstande einstimmig gewählt und von der Königlichen Regierung in Minden am 1.11.1911 in Erkeln endgültig angestellt. Derselbe ist geboren am 14.4.1887 in Kollerbeck, Kreis Höxter und erhielt seine Ausbildung in der Präzerwenden - Anstalt zu Paderborn und im Lehrer - Seminar zu Büren. Nach Ableistung seiner einjährigen Militärpflicht beim 1. Westfälischen Infantrie - Regiment Nr. 13 in Münster i.W. war er vom 1. April 1908 bis zum 1.11.1911 in Beller tätig.

Im März 1919 wird auch in Erkeln eine Bürgerwehr gegründet. 50 Einwohner treten sofort bei. Die Leitung hat der Lehrer Meyer hierselbst. Die Regierung stellt 34 Gewehre Modell 98 zur Verfügung und ca. 900 Patronen.

Gemeindegruppenführer ist der Bürgermeister Backhaus, Untergruppenführer der Zellenleiter der NSDAP Konrad Lüke und Luftschutzlehrer der Hauptlehrer Meyer.

Die 3. Glocke wurde dem hl. Josef geweiht. Pate: Hauptlehrer Meyer.

1936 Im November wurde dem Hauptlehrer Meyer anläßlich s. 25.Ortsjubiläums durch Bürgermeister Backhaus u.Pfr.Goebel die Glückwünsche der Gemeinde in Verbindung mit einem vom Kirchenmaler Weitzner gemalten Bild (Kirchenportal mit Umgebung), Kosten ca. 100 M., überbracht.

1937 Ende des Monats März hat Herr Hauptlehrer Meyer mit seinen großen Schuljungen ca. 2400 Ligusterpflanzen rings um das Drahtgitter des Kirchplatzes gesetzt.

Sein Nachfolger wurde der Hauptlehrer Fritz Meyer, der bis zu seiner Versetzung in den Ruhestand am 1.10.1952 Standesbeamter von Erkeln und Beller war.

Verabschiedung des Hauptlehrer Meyer
Am 30.September 1952 trat der Hauptlehrer Meyer wegen Erreichung der Altersgrenze (65 Jahre!) in den gesetzlichen Ruhestand. Seit dem 1.11.1911 war er an der hiesigen Schule tätig, also fast 41 Jahre. In der Schule fand eine Abschiedsfeier statt. Es sprachen bei dieser Gelegenheit der Ortspfarrer, der Gemeindebürgermeister, der Lehrer Unterstein als Vertreter der Lehrerschaft, der Amtsdirektor Stackmann, als Vertreter des Amtes, der Schulrat Pöppel als Vertreter der Schulaufsichtsbehörde. Der Oberregierungsrat Müller - Detmold - hatte sich schon einige Tage vor der Feier verabschiedet, da er aus dienstlichen Gründen nicht bei der Feier anwesend sein konnte. Die Gemeinde schenkte dem Scheidenden einen wertvollen Ruhesessel. Die Lehrpersonen überreichten ein sehr sinnvolles Buchgeschenk. Am Abend des 30.9. wurde der Scheidende durch einen Fackelzug geehrt. Bei der öffentlichen Feier war wohl die gesamte Einwohnerschaft anwesend. Der gemischte Volkschor trug mehrere passende Lieder unter Leitung des Lehrers Theo Laufkötter - Beller - vor. Ansprachen hielten Pfarrer Aufenanger, Bürgermeister Backhaus, Schützenoberst Peter Willeke und als Nachbarkollege Laufkötter. Als Vertreter der früheren Schüler- Fritz Balke. Eine besondere Freude bereitete dem Scheidenden die Teilnahme des Trommler- und Pfeifenchors, der aus dem früheren Schüler Trommler- und Pfeifenchor hervorgegangen ist. Im Auftrage des Herrn Oberkreisdirektors überbrachte Kreisdirektor Dr. Storck eine Dankurkunde für 33-jährige Tätigkeit als Standesbeamter für Erkeln und Beller.
Dorfchronik

Abschiedsfeier für Hauptlehrer Meyer
Am 30.9.1952 war die Abschiedsfeier für Hauptlehrer Meyer. Er ist auch in den Tagen eines Hitler seinem Glauben treu geblieben und hat weiter Religions-Unterricht erteilt und Orgel gespielt. Die beiden Lehrer Unterstein und Dierkes betätigen sich auch als Vorbeter und Vorleser in den Werktagsmessen. Fräulein Lehrerin Josefine Heinemann verwaltet treu und gut die Borromäusbibliothek. Hauptlehrer Meyer zieht nach Paderborn, Pestalozzistr. 7.
Kirchenchronik